UNSERE STRATEGIEN ZUR EINBEZIEHUNG VON NACHHALTIGKEITSRISIKEN
(OFFENLEGUNGSVO)

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften (Art. 3 Abs. 1, Art. 4 Abs. 1 und 2, und Art. 10 Abs. 1 OffenlegungsVO) sind wir zu den nachfolgenden Angaben verpflichtet. Eine Bewerbung ökologischer oder sozialer Merkmale in unseren Anlagestrategien oder für sonstige konkrete Finanzinstrumente ist nicht beabsichtigt:

  • Als Unternehmen möchten wir einen Beitrag leisten zu einem nachhaltigeren, ressourceneffizienteren Wirtschaften mit dem Ziel, insbesondere die Risiken und Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Neben der Beachtung von Nachhaltigkeitszielen in unserer Unternehmensorganisation sehen wir es als unsere Aufgabe an, auch unsere Kunden in der Ausgestaltung der zu uns bestehenden Geschäftsverbindung für Aspekte der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.
  • Umweltschädigungen, soziale Verwerfungen und oder eine schlechte Unternehmensführung können in mehrfacher Hinsicht negative Auswirkungen auf den Wert der Anlagen und Vermögenswerte unserer Kunden haben. Diese sog. Nachhaltigkeitsrisiken können unmittelbare Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage und auch auf die Reputation der Anlageobjekte haben. Da sich derartige Risiken letztlich nicht vollständig ausschließen lassen, haben wir für die von uns angebotenen Finanzdienstleistungen spezifische Strategien entwickelt, um Nachhaltigkeitsrisiken erkennen und begrenzen zu können.
  • Für die Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisiken versuchen wir Anlagen in solche Unternehmen zu identifizieren und möglichst auszuschließen, die ein erhöhtes Risikopotential aufweisen. Mit spezifischen Ausschlusskriterien sehen wir uns in der Lage, Investitionsentscheidungen auf umweltbezogene, soziale oder unternehmensbezogene Werte auszurichten. Hierzu greifen wir in der Regel auf im Markt anerkannte Bewertungsmethoden zurück.
  • Die Identifikation geeigneter Anlagen kann zum einen darin bestehen, dass wir in Investmentfonds investieren, deren Anlagepolitik bereits mit einem geeigneten und anerkannten Nachhaltigkeits-Filter zur Reduktion von Nachhaltigkeitsrisiken ausgestattet ist. Die Identifikation geeigneter Anlagen zur Begrenzung von Nachhaltigkeitsrisken kann auch darin bestehen, dass wir für die Produktauswahl in der Vermögensverwaltung auf anerkannte Rating-Agenturen und eigene Recherche zurückgreifen. Die konkreten Einzelheiten ergeben sich aus den individuellen Vereinbarungen.
  • Die Transparenz nachteiliger Nachhaltigkeitsauswirkungen auf Ebene des Unternehmens erfolgt mit der Integration unserer Nachhaltigkeitsstrategie in die Gestaltung unserer Geschäftstätigkeit unter Berücksichtigung von Klima- und Nachhaltigkeitsaspekten. Wir bekennen uns zu den Prinzipien des UN Global Compact zu einer verantwortungsvollen Unternehmensführung. Für uns ist es selbstverständlich, bei Investitionsentscheidungen nachteilige Auswirkungen bezogen auf die Nachhaltigkeitsfaktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG-Kriterien) zu berücksichtigen. Darüber hinaus definieren wir weitere Ausschluss- und Mindestkriterien gemäß unseres Negativkatalogs.
  • Weitergehend werden insbesondere Auswirkungen auf die definierten Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals der UN) in unserem Investmentprozess analysiert, bewertet und berücksichtigt. In diesem Zusammenhang wird bewertet, inwiefern Finanzinstrumente einen Beitrag leisten können, die Welt ein bisschen besser zu machen. Die nach der EU-Offenlegungsverordnung verpflichtenden Faktoren werden im Investitionsentscheidungsprozess für unseren Investmentfonds und unsere Vermögensverwaltung beachtet. Durch die Berücksichtigung der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen im Rahmen der Analyse innerhalb des Investmentprozesses und der regelmäßigen Überprüfung, wird sichergestellt, dass das Investmentziel nicht durch nachteilige Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsbereiche erzielt wird.
    • Ausgeschlossen werden Investitionen in Finanzinstrumente mit Bezug zu Unternehmen in den Bereichen:
      • Energiegewinnende Verfahren, die als problematisch erachtet werden (u.a. Atom, Kohle)
      • Herstellung und Vertrieb gesundheitsgefährdender Produkte und Dienstleistungen (u.a. Rüstung)
      • Glücksspiel, grüne Gentechnik, Pornografie und Prostitution
    • Weitergehend werden Finanzinstrumente ausgeschlossen, die einen Bezug zu Unternehmen mit negativ nachhaltigen Unternehmenspraktiken haben, insbesondere:
      • Missachtung der Rechtsstaatlichkeit und der Rechenschaftspflicht
      • Missachtung und Verletzung von Menschenrechten und Arbeitsrechten,
      • Missachtung der Offenlegungspflicht und Bilanzbetrug sowie Korruption, Ausbeutung und wettbewerbswidrige Absprachen,
      • Umweltschädigung
      • Vermeidbare Tierversuche und problematischer Umgang mit gesundheitsgefährdenden Produkten und menschenrechtsgefährdenden Ressourcen
  • Gemäß unseres dargestellten Negativkatalogs, welcher in regelmäßigen Abständen überprüft und aktualisiert wird, wird gewährleistet, dass nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen keinen Einfluss auf das verwaltete Vermögen nehmen. Im Rahmen der individuellen Vermögensverwaltung können wir nicht aktiv bzw. nur bedingt auf die Reduzierung der nachteiligen Auswirkungen der Nachhaltigkeitsrisiken, auf das investierte Vermögen hinwirken.